Die Heilmassage ist eine Kombination aus verschiedenen Massagetechniken, wobei der Therapeut die jeweiligen Massagegriffe auf den Patienten abstimmt.

So wird durch spezielle Massagegriffe im behandelten Gebiet die Haut und die darunter liegenden Körperpartien wie Bindegewebe und Muskeln gereizt. Dadurch werden Verspannungen gelöst, die Durchblutung wird gefördert. Es kommt zudem zu einer Reaktion der Hautnerven, die das gesamte Nervensystem beeinflussen, indem sie Hormone und schmerzlindernde Botenstoffe freisetzen.

Bindegewebsstränge, die durch Verletzungen narbenartig miteinander verwachsen sind, können durch intensive Massagetherapie wie z.B. Faszientechniken gelöst werden. Der Stoffwechsel wird dadurch gefördert und die Durchblutung gesteigert. Lymphflüssigkeit wird vermehrt abtransportiert, wodurch auch Flüssigkeitsansammlungen wie Ödeme entstauen.